Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | AnmeldenRSS Feed  | 

Tarifvergleich zur Hundehaftpflicht, Hunde OP und Hundekrankenversicherung

Hundeversicherungen im Vergleich: Hundehaftpflicht, Hunde OP und Hundekranken

Hundeversicherung jetzt kostenlos vergleichen und die passende Hundeversicherung finden. Der online Tarifvergleich für Hundeversicherungen unterstützt dabei, für sich und seinen geliebten Vierbeiner den passenden Tarif zu finden. Hundeversicherung – sichern Sie sich gegen hohe Kosten ab. Mit dem Hundeversicherung-Vergleich zur Hundehaftpflicht, Hunde OP und Hundekranken finden Sie schnell die günstigste Versicherung für Ihren Hund!

Bildquelle: © Depositphotos.com/Feverpitch

Sind Sie Hundebesitzer?

Dann informieren Sie sich über notwendige Versicherungen.

Es gibt einige Versicherungen für Ihren Vierbeiner über die man diskutieren kann. Eine Hundehaftpflichtversicherung jedoch ist unverzichtbar und manchmal sogar vorgeschrieben. Bereits das Halten eines Hundes birgt ein gewisses Risiko und eine Gefahr für andere Menschen und deren Eigentum.

Mit der Hundehaftpflichtversicherung sind Sie gegen alltägliche Risiken und Schäden, die durch Ihren Hund verursacht werden können, abgesichert.

Wie schnell ist es passiert, dass Ihr Vierbeiner auf die Straße vor ein Auto läuft. Ein Fehlverhalten, das oftmals hohe Kosten und Folgekosten verursacht. Der Schaden kann in unermessliche Höhen steigen, den Sie möglicherweise aus eigenen Mitteln nicht abdecken können. Nicht in jedem Bundesland ist eine Hundehaftpflicht vorgeschrieben; dennoch sollten Sie nicht darauf verzichten und die wenigen Euro im Jahr investieren. So sind Sie immer auf der sicheren Seite und können die Freude mit Ihrem Vierbeiner in vollen Zügen genießen.

Hundehaftpflichtversicherung: Was das Gesetz sagt

Das Gesetz regelt ganz klar, wer der Verantwortliche ist, wenn Ihr Hund einen Schaden verursacht. Das sind Sie als Hundebesitzer. Grundsätzlich gilt: Wenn Ihr Vierbeiner einen Schaden verursacht, sind Sie als Halter dafür haftbar. Dabei ist es egal, ob das Tier zu dieser Zeit in Ihrer Obhut war oder nicht.

Das ist in § 833 Bundesgesetzbuch (BGB) geregelt. § 833 BGB sagt aus, dass derjenige, der das Tier hält, dem Geschädigten den Schaden zu ersetzen hat.

Die Bundesländer haben die Versicherungspflicht unterschiedlich geregelt.

Zudem werden Unterschiede zwischen sogenannten Kampf- und Listenhunden und „normalen“ Hunden gemacht. Nicht in jedem Bundesland gibt es eine Versicherungspflicht. Informieren Sie sich also, ob in Ihrem Bundesland eine Hundehaftpflichtversicherung Pflicht ist. Selbst wenn es keine Pflicht zum Abschluss dieser Versicherung gibt, sollten Sie unbedingt eine abschließen, damit Sie am Ende nicht das Nachsehen haben.

Die Bundesländer, die aktuell noch keine Versicherungspflicht festgeschrieben haben, setzen sich mit dieser Thematik durchaus auseinander und möglicherweise wird über kurz oder lang in jedem Bundesland die Vorschrift zum Abschluss gesetzlich geregelt sein.

In

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • und Schleswig-Holstein gibt es eine Versicherungspflicht für Kampf- und Listenhunde sowie auffällige Hunde.

Sachsen-Anhalt beschränkt die Pflicht aktuell auf Welpen und neu erworbene Hunde; Nordrhein-Westfalen auf Hunde über 20 kg oder Hunde ab einer Größe von 40 cm sowie Kampfhunde.

In

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen und Thüringen gibt es eine generelle Pflicht für die Hundehaftpflichtversicherung.

In

  • Bremen
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • und im Saarland ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung zurzeit noch keine Pflicht, teilweise wird jedoch darüber beraten.

Es gibt weitere Auflagen in den einzelnen Bundesländern, wie zum Beispiel das Tragen eines Maulkorbes oder Leinenzwang, dem Sie unbedingt Folge leisten müssen, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden bzw. auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben.

Denn in solchen Fällen wird Ihnen eine Mitschuld angelastet. Denken Sie also unbedingt daran, sich über die Vorschriften des Landes zu informieren, wenn Sie Hundehalter sind.

Unabhängig davon, ob die Hundehaftpflichtversicherung in Ihrem Wohnbundesland Pflicht ist oder nicht, ob sie nur für sogenannte Kampf- oder Listenhunde gilt:

Sie selbst müssen sich über mögliche Folgen bewusst werden und sich darüber im Klaren sein, dass Sie nur so Ihr Vermögen schützen können und nicht sehenden Auges in ein finanzielles Desaster laufen.

Der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung sollte nicht in Frage gestellt werden.

Leistungen der Hundehaftpflichtversicherung

Folgende Leistungen können Sie von einer Hundehaftpflichtversicherung erwarten, wenn ein Fehlverhalten Ihres vierbeinigen Freundes vorliegt:

Personenschäden
Bei Personenschäden handelt sich um Schäden, die einer Person zugefügt werden. Die geschädigte Person kann unter Umständen neben Schmerzensgeld bei dauerhaften Verletzungen eine lebenslange Zahlung für sich und gegebenenfalls Angehörige in Anspruch nehmen. Steht eine geschädigte Person noch im Arbeitsleben, ist sehr jung oder hat Familie, wird es oft schnell teuer.

Vermögensschäden
Das Abdecken von Vermögensschäden ist ebenfalls in der Versicherungspolice geregelt. Ein Vermögensschaden ist ein geldwerter Nachteil des Geschädigten. Das Vermögen einer Person hat einen Schaden erlitten, der dann durch die Hundehaftpflichtversicherung ersetzt wird.

Kosten für Sachschäden
Sachschäden sind die Schäden, die am häufigsten abgedeckt werden müssen. Wenn das Fahrzeug durch einen durch Ihren Hund verursachten Unfall einen Schaden davon trägt, müssen Sie dafür aufkommen. Kleidung, die Ihr Hund eventuell zerrissen hat, fällt ebenfalls in diese Kategorie.

Manche Versicherungsverträge decken zudem Mietschäden an Immobilien oder dem Inventar mit ab. Diese Option ist nicht zu vernachlässigen, gerade dann, wenn Sie in einer Mietwohnung leben oder gerne mit Ihrem vierbeinigen Freund in den Urlaub fahren.

Manchmal haben Hunde Unsinn im Kopf und die andere Umgebung trägt natürlich dazu bei. Da werden Treppen angeknabbert oder der Teppich zerbissen. Damit der Urlaub am Ende nicht zu teuer wird, sollten Sie diesen Versicherungsschutz mit ins Kalkül ziehen.

Ferienmietimmobilien und Hotelzimmer sind dann ebenfalls im Versicherungsschutz eingeschlossen und Sie können in Ruhe die schönste Zeit im Jahr mit Ihrem Vierbeiner genießen.

Woran erkenne ich eine gute Hundehaftpflichtversicherung?

Eine gute Hundehaftpflichtversicherung erkennen Sie unter anderem daran, dass auch der Rechtsschutz des Versicherungsnehmers mit übernommen wird und zwar dann, wenn überhöhte oder ungerechtfertigte Schadenersatzforderungen im Raume stehen.

Ein Rechtsanwalt ist schnell ein teurer Spaß und wenn Sie diese Kosten nicht selber tragen müssen, umso besser. Ebenfalls ist es wichtig und nicht zu vernachlässigen, dass nicht nur Sie als Hundehalter beim Fehlverhalten Ihres Hundes versichert sind, sondern auch Familienangehörige und gegebenenfalls weitere Betreuungspersonen des Hundes.

Mit der Option „Hüten durch eine dritte Person“ haben Sie auch in diesem Fall einen entsprechenden Versicherungsschutz.

Planen Sie einen Wurf mit Ihrem Hund?

Dann sollten Sie sich darüber informieren, ob die Welpen bis zu einem bestimmten Altern kostenfrei mit versichert sind. Gerade im Welpenalter kann so einiges passieren, wenn die kleinen Wilden auf Entdeckungstour gehen.

Hundehaftpflicht abschliessen

Beim Versicherungsabschluss sind jedoch nicht nur die genannten Kriterien wichtig, sondern auch die Versicherungssumme.

Stellen Sie sich vor, Ihr Vierbeiner läuft vor ein Auto. Neben dem Sachschaden am PKW kann durchaus Personenschaden entstehen.

  • Was ist, wenn der PKW-Insasse bleibende Schäden davon trägt?
  • Wenn er arbeitsunfähig wird?
  • Wenn er eine Familie zu versorgen hat?
  • Wenn Schmerzensgeld zu zahlen ist?

Sie können sich sicher ausrechnen, wie schnell hier immense Kosten auf Sie zu kommen können. Deshalb sollten Sie die Versicherungssumme niemals zu niedrig wählen.

Oder was kommt auf Sie zu, wenn Ihr Hund herumspringt und – wenn auch nur im Spiel – zuschnappt und einem Dritten schwere Verletzungen zufügt?

Sie sind dann dafür verantwortlich, die finanziellen Schäden abzudecken. Eine Versicherungssumme von 5 Mio. Euro ist durchaus vertretbar, wenn sich das zunächst auch utopisch anhört. Die Summe kann jedoch schnell erreicht werden. Beim Versicherungsabschluss sollten sie auch darauf achten, ob der Versicherungsschutz auch dann gilt, wenn Ihr Hund ohne Leine unterwegs ist.

Denn auch das ist häufiger der Fall, als wenn er an der Leine läuft. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Auswahl der Hundehaftpflichtversicherung ist der Eintritt dieser bei Forderungsausfall.

Das bedeutet, dass Sie selbst der Geschädigte sein können, der andere Hundehalter jedoch nicht zahlt oder nicht zahlen kann. Achten Sie also unbedingt auf diese nicht unwesentlichen Details.

Die Höhe der Deckungssumme

Wahrscheinlich werden Sie zunächst ganz spontan denken, dass eine Deckungssumme in Höhe von 3 Mio. Euro durchaus ausreichend ist.

Das kann auch durchaus so sein, muss es aber nicht. Ein Schaden kann Sie über Jahre begleiten, gerade wenn es um Vermögensschäden geht und Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Empfehlenswert sind in jedem Fall mindestens 5 Mio. Euro, manche Versicherer bieten auch Deckungssummen in Höhe von 15 Mio. Euro an. Ein bisschen kommt es dabei auch auf Ihren Hund und die persönlichen Gegebenheiten an.

Haben Sie einen großen, starken Hund, werden die Kosten bei einem Schadensfall auch immer höher liegen, als wenn Sie einen kleinen Hund haben, der sich in der Regel nur auf Ihrem Grundstück oder mit Ihnen gemeinsam an der Leine bewegt.

Zusammenfassung

Es kann festgehalten werden, dass eine Hundehaftpflichtversicherung in jedem Fall unverzichtbar ist und zwar auch dann, wenn das entsprechende Bundesland eine solche Vorschrift nicht vorsieht.

Sie schützen damit Ihr Privatvermögen und die Kosten eines Schadens können schnell unübersehbar werden und für Sie ein finanzielles Desaster bedeuten.

Die klassischen Hundehaftpflichtversicherungen decken die Schäden für Vermögen, Sachen und Personen ab. Optional können Sie weitere Bausteine mit versichern, wie zum Beispiel Mietsachschäden, Forderungsausfalldeckung oder Hüten durch dritte Personen.

Eine gute Versicherung erkennen Sie daran, dass diese Optionen bereits in der Basisversicherung vorhanden sind. Die Deckungssumme können Sie frei wählen, beginnend in der Regel mit 3 Mio. Euro bis hin zu 15 Mio. Euro.

Wichtig ist, dass Sie die Versicherungen betreffend der Leistungen und des Versicherungsbetrages miteinander vergleichen.

Wenn Sie alle diese Punkte berücksichtigt haben und Ihren Hund vorschriftsmäßig ausführen und halten, kann Ihnen nichts passieren, selbst wenn der Ernstfall eintritt.

Sparen Sie also nicht an den verschwindend geringen Beträgen für eine Hundehaftpflichtversicherung.